Gesamtschülerin Lea Höhle gewinnt die zweite Etappe des Vorlesewettbewerbs

Die Siegerin darf nun am Bezirksentscheid teilnehmen.

Im vergangenen Dezember überzeugte sie durch flüssiges Lesen, eine deutliche Artikulation und hervorragende Betonung. Lea Höhle aus der Klasse 6a gewann so den schulinternen Vorlesewettbewerb. Nun begeisterte sie mit ihrem Können erneut eine Jury, als sie beim Kreisentscheid des bundesweit ausgetragenen Vorlesewettbewerbs im Rittersaal der Burg Bilstein antrat.

Lea Höhle überzeugte erneut die Jury von ihren Lesekünsten.

Hier behauptete sie sich erfolgreich gegen zwölf Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wie auch während des schulinternen Vorlesewettbewerbs galt es hier für alle Teilnehmer, das eigene Können mittels eines Textes eigener Wahl und eines unbekannten Textes unter Beweis zu stellen. Lea Höhle las aus dem Buch „Jungs, meine Mutter und der ganze Mist“ von Yvonne Struck vor. Als Fremdtext für alle Teilnehmer wurde Kirsten Boies „Ein Sommer in Sommerby“ gewählt.

Lea Höhle wird als Siegerin des Kreisentscheides im April in Attendorn ein drittes Mal beim Vorlesewettbewerb antreten, diesmal auf Bezirksebene. Zuvor aber darf sie sich über ihre Urkunde und einen Bücherpreis freuen; beides bekam sie nach dem Wettbewerb feierlich überreicht.