Gesund in die Zukunft

Schülerinnen und Schüler lernen alles über Gemüseanbau und gesunde Ernährung

Anfang September starteten die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Wenden als erste weiterführende Schule in Südwestfalen das Projekt „GemüseKlasse“. Bei der „Gemüseackerdemie“ handelt es sich um ein Angebot des Ackerdemia e.V. . Ziel des Bildungsangebots ist es, die Kinder unter anderem für gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Lebensmittelhandel zu sensibilisieren. 20 Wochen arbeitet die Klasse von nun an gemeinsam an den Beeten. In den GemüseStunden setzen sie sich jede Woche mit den Themen Naturzusammenhänge, Lebensmittelhandel, Gesundheit und Ernährung auseinander. Die Themen eignen sich besonders, um sie in die Inhaltsfelder der Hauswirtschaft und der Naturwissenschaften einzubinden.

Gemeinsam mit den lustigen Figuren BigiBeete und CoolRabi lernten die Kinder, welchen Unterschied es zwischen säen und pflanzen gibt, wie Petersilienblätter aussehen, wenn sie noch ganz klein sind und was der Regenwurm für eine wichtige Rolle in der Erde spielt. Begeistert und interessiert waren die Schüler bei der Sache, haben die Hochbeete zusammengesteckt, einen Pflegeplan erarbeitet und das Wässern der Keimlinge mit der Gießkanne und Sprühflasche geübt. Anschließend durfte jede Schülergruppe ein Hochbeet mit Pflanzerde füllen und dann Kräuter, Mangold, Salat oder Busch- und Stangenbohnen säen. Die Hochbeete mit Salat und Kräutern, die viel Licht benötigen, wurden außerdem mit LED-Leuchtleisten ausgestattet, damit auch diese Pflanzen in den Wintermonaten im Klassenzimmer wachsen können.

Die Schülerinnen und Schüler waren sich an diesem Tag einig: Gemüse ist klasse! Und sie können es kaum erwarten, endlich erste Keimlinge zu entdecken und gesundes Gemüse und frische Kräuter ernten zu können und in der Schulküche zu verarbeiten.